MyLEFTTyre

Mongol Rally 2015

MONGOL RALLY 2015 – VON TIPPERARY (IRLAND) NACH ULAN-UDE (RUSSLAND)

Mehr als 15.000 Kilometer bzw. 200 Fahrstunden unterwegs für den guten Zweck. On Tour von Kilkenny (Irland) nach Ulan Ude (Russland), einem der auf dem Landweg am schwierigsten zu erreichenden Orte der Erde. Über einige der schlechtesten und am Höchsten liegenden Straßen der Welt, über Berge, durch Wüsten und Steppen.

Auf engstem Raum, in einer nahezu fahruntauglichen Rostlaube und das ohne jegliche Unterstützung durch zum Beispiel GPS Systeme oder den Veranstalter. Durch bis zu 20 einzigartige, kulturell dem Westen sehr fremde Länder. Um mindestens 1.300 Euro an Spenden einzutreiben.

Das klingt verrückt? Das klingt nach Mongol Rally.

Picture by Andrew Kudrin, used under CC BY-NC 2.0, added MyLeftTyre - Logo

DIE RALLY

Bei der Rally geht es in erster Linie um das Abenteuer und den guten Zweck. Wer als Erster die Ziellinie passiert, wird weder prämiert, noch als „Sieger“ angesehen. Im Gegenteil, als Sieger gilt man eher, wenn man viel erlebt hat. Seit der ersten Rally haben die Teams bis 2014 insgesamt 1,9 Millionen Pfund gespendet. Waren es bei der ersten Rally 2004 nur sechs Teams, nehmen mittlerweile jährlich über 400 Teams aus der ganzen Welt teil.

If nothing goes wrongeverything has gone wrong.

Picture by Andrew Kudrin, used under CC BY-NC 2.0

Das Motto der Veranstalter The Adventurists sagt schon vieles über die Rally. Was nach einer Schnapsidee klingt, ist jährlich für viele das größte und schönste Abenteuer ihres Lebens. Start ist am 19. Juli 2015 in London, ob oder wann man das Ziel erreicht, ist jedem selbst überlassen.

The Adventurists - Mongol Rally

DER GUTE ZWECK

Das Regelwerk des Veranstalters besagt, dass jedes Team 500 Pfund an Cool Earth spenden muss. Diese werden von uns getragen. 
Weitere 500 Pfund kommen verschiedenen, karitativen Einrichtungen zugute. Uns persönlich war es wichtig, dass wir Organisationen unterstützen, die uns persönlich am Herzen liegen. Eine unserer ausgewählten Organisationen, nämlich Autismus Irland, können Sie über unsere englische/irische Fundraising Seite unterstützen. Sean, dessen Neffe an Autismus erkrankt ist, ist es ein persönliches Anliegen sich für diese Organisation einzusetzen.

Cool Earth

Cool Earth ist eine britische Organisation, die sich dem Schutz des Regenwaldes widmet.

Die Spendeneinnahmen gehen zu 90% an Regenwalddörfer. Die Menschen in den Dörfern erhalten die Ressourcen, die sie brauchen um den Regenwald und somit ihren Lebensraum zu schützen. Seit der Gründung konnten so, laut Webseite von Cool Earth, bereits über 35.000 Menschen unterstützt und mehr als 120 Millionen Bäume geschützt werden.

Salzburger Kinderkrebshilfe

Da ein Großteil der Teammitglieder aus Österreich sind, ist es für uns wichtig, uns für eine österreichische Organisation einzusetzen. Dabei fiel uns sofort die Salzburger Kinderkrebshilfe ein. Dieser Verein unterstützt an Krebs erkrankte Kinder und ihre Familien umfassend. Besonders wichtig ist die psychosoziale Nachsorge - das größte Projekt ist die Sonneninsel -www.sonneninsel.at.

Derzeitiger Spendenstand

3200
Spenden

oder überweisen Sie Ihre Spende einfach an das Spendenkonto:
My Left Tyre, IBAN: AT93 3505 5000 0014 5318
BIC: RVSAAT2S055

DANKE!

Sämtliche hier generierte Gelder kommen der Salzburger Kinderkrebshilfe zugute. JEDER EURO zählt! Bitte unterstützen Sie die Organisation, die so tolles für die erkrankten Kinder tut.

Wir sammeln neben der Salzburger Kinderkrebshilfe auch Spendengelder für die irische Organisation "Autism Ireland", mehr Informationen dazu gibt es auf unserer englischen Seite.

DAS TEAM

Die Idee, an der Mongol Rally, teilzunehmen, kam Sean Maher aus Tipperary, Irland, vor einigen Jahren. Seit er das erste mal von der Rally hörte, kann er an nichts anderes mehr denken, als endlich teilzunehmen. Teamwork, Abenteuerlust, Mut und eine Portion Wahnsinn sind mitunter Eigenschaften, die jeder Teilnehmer haben sollte.

Genau diese Charaktereigenschaften fand Sean in Leo, aus Sankt Veit im Pongau. Die beiden lernten sich 2011 in England als Arbeitskollegen kennen und wurden schnell Freunde. Das Team wird komplettiert durch ihre Freunde Johannes Pirnbacher und Sandra Rettenegger.

Sean

Sean ist der Ire in unseren Reihen und sorgt dafür, dass uns das Lachen nie vergeht. In den weißen Wüsten, die zu durchqueren sind, bleibt zu hoffen, dass er durch seine Tarnfarbe nicht verloren geht. Denn seine Qualitäten als Techniker und Entertainer sind wertvoll fürs Team.

Leo

Länger als zwei Wochen hat es Leo, der fließend Sarkastisch spricht, in den letzten Jahren zu Hause nicht ausgehalten. Der gelernte KFZ-Mechaniker und Weltenbummler wird dafür sorgen, dass das Team auch während der Rally nie lange an einem Ort bleiben muss.

Sandra

Sandra alias Sunny, ist die Prise Weiblichkeit und Vernunft im Team. Die Studentin, die gerne (Reise-)Pläne schmiedet, wird regelmäßig über den Verlauf der Rally berichten. Ihr sprachliches und Verhandlungs-Geschick sollte den ein oder anderen Grenzübergang erleichtern.

Hansa

Wenn Johannes aka. Hansa, seines Zeichens Lehrer und KFZ-Techniker, eine potenzielle Klettermöglichkeit sieht, überlegt er nicht ob, sondern wie er am besten rauf kommt. Sein logisches Denkvermögen und technisches Geschick machen ihn zum perfekten Problemlöser.

DAS AUTO — BARBARA

Das ist Barbara, sie wird uns garantiert nach Ulan-Ude bringen. Wir haben uns für einen roten Toyota Starlet von 1988 entschieden, da wir unbedingt ein altes Auto haben wollten. Weitere Kriterien waren natürlich die 1 Liter Hubraum, die das Regelwerk des Veranstalters vorgeben und 5 Türen. Unsere Barbara hat unglaubliche 52 PS und kommt ohne jeglichen elektronischen Schnick-Schnack aus, sodass es nicht viele Komponenten gibt, die nicht mit russischen Methoden repariert werden könnten.

My Left Tyre

Nach einigen Überlegungen wie das Team heißen soll, sind wir auf „My Left Tyre“ gekommen. Der Name ist vielsagend. „My Left Foot“ ist einer der erfolgreichsten irischen Filme aller Zeiten. Der Film basiert auf einer wahren Begebenheit und handelt vom an Zerepralparese erkrankten Christy Brown aus Irland. Das einzige Körperteil, über das er vollste Kontrolle hat, ist sein linker Fuß, mit dem er immer wieder das Schreiben übt.

Christy hat seine Träume nie aufgegeben und wurde am Ende, trotz seiner Erkrankung, ein erfolgreicher Schriftsteller.

Mit My Left Tyre und dem Geld, das wir durch die Rally sammeln, möchten wir auch dem ein oder anderen Kind helfen, seinen Träumen ein Stück näher zu kommen.